Joomla Modules

Bauwerk: Gebäude

Sorgfältig bearbeitete Quadersteine und klare Formen der romanischen Baukunst bestimmen das Äußere der Kirche. Die Grundrissform der Kirche entspricht einem nach Osten gerichteten Kreuz. Die Bauteile gliedern sich von Westen nach Osten in Westturm, Langhaus, Seitenräumen und Hauptapsis. Ein Bronze-Modell der Kirche ist rechts auf einem Bild von Albert Tugendheim zu sehen.

modellkleinDer mächtige Westturm zählt zu den frühesten seines Typs in Norddeutschland. Mit seiner gewölbten Eingangshalle auf annähernd quadratischem Grundriss, dem Kapellen- und Glockengeschoss gleicht er einem reduzierten karolingischen Westwerk. Belichtet wird der Kapellenraum durch ein Vierpassfenster von ganz außerordentlicher Schönheit.

Das Langhaus wird durch kräftige Mauervorlagen in drei Joche gegliedert. Breite doppelte Gurtbögen sitzen auf Wandpfeilern, die mit Halbsäulen und beidseitig flankierenden Dreiviertel-Ecksäulen getragen werden. Von letzteren laufen Grate aus - wie bei Kreuzgewölben -, die in die Gewölbetonnen übergehen und den Raum hinweg von Pfeiler zu Pfeiler spannen. Diese Form ist in Niedersachsen einzigartig. Zu den frühen Beispielen dieser Gewölbearchitektur gehören die Kirche in Berzé-la-Ville (Burgund 1108) und die von Bischof Sigward geweihte Stiftskirche in Hochelten am Niederrhein (1129) (siehe auch verwandte Kirchen).

Dem Saalbau wurden nach Art eines Querhauses zwei seitliche Annexkapellen angefügt, die den Aposteln Petrus und Paulus geweiht sind.

Besonderes Element an der Ostseite des Kirchenschiffes ist die Hauptapsis. Im Unterschied zu ihrer äußeren polygonalen Gestalt, in fünf Seiten des Zehnecks ummantelt, ist die Apsis im Inneren halbkreisförmig ausgebildet. Eine vorgelagerte Arkade, als fortlaufende Reihung von Halbkreisbögen und sechs Vollsäulen aus Grünsandstein, umgibt die Chorrundung. Diese Konstruktion des Raumes ist einmalig schön. Zur Geometrie gibt es eine detaillierte Ausarbeitung von Prof. Harm Glashoff.

Das Centralblatt der Bauverwaltung beschreibt das Gebäude 1883 so (im unteren Teil der Seite):